Uta Nawrath und Michael Meyer in "Sonne, Mond und Sterne"

Sonne, Mond und Sterne

Theaterhaus Ensemble
Wie Sonne und Mond zusammen kommen und die Welt neu ordnen

Eine Geschichte aus uralter Zeit, da schien der Mond auch am Tag und die Sonne auch in der Nacht. Und beide waren nicht immer am Himmel, sondern gingen zuweilen auf der Erde spazieren. Die Menschen waren Tiere und die Tiere Menschen, und alles war noch sehr durcheinander. Da verliebte sich die Sonne in den Mond, doch der Mond hatte Angst. Wie die beiden zusammenkommen und die Welt neu ordnen, und was es mit den Sternen auf sich hat, erzählt diese Geschichte mit viel Musik in einem eigenen farbenprächtigen Himmels-Zelt.

"... statt großer Fragen sieht man am Ende in große Augen, die über die Farben und die fantasievollen Kostüme staunen. Wer nun noch wissen möchte, welchen Platz die Sterne am Himmel haben, der sollte sich dieses kleine, poetische und liebevoll inszenierte Stück, das auch viel über Ängste und Möglichkeiten des Zusammenlebens erzählt, selbst anschauen." Frankfurter Neue Presse

Spiel: Michael Meyer, Uta Nawrath | Regie: Gordon Vajen | Musik: Annemarie Roelofs | Kostüme: Margarete Berghoff | Text: Paula Bettina Mader | Foto: Katrin Schander | Premiere: 5. November 2000
Dauer: 45 Minuten
Familien, Kindereinrichtungen: ab 4 Jahren | Schulen: 1. - 2. Klasse

Reservierung für Kindereinrichtung und Schulen

Gastspielinfo und Downloads

Di
12.12.
9:30
Theaterhaus Ensemble
SONNE, MOND UND STERNE ab 4
ausverkauft im Theaterhaus

Di
12.12.
11:00
Theaterhaus Ensemble
SONNE, MOND UND STERNE ab 4
ausverkauft im Theaterhaus

Drucken