Die Fürchterlichen Fünf

Theaterhaus Ensemble
von Heiner Kondschak nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch, eine Komödie über Träume und Niederlagen, Schönheit und Hässlichkeit für alle ab 8 Jahren

Fünf wirklich fürchterliche Gestalten treffen an einem unwirtlichen Ort aufeinander: Ratte hat eine speckige Mütze und kennt sich mit allem aus. Fledermaus muss immer Gedichte schreiben, wenn er Hunger hat. Spinne misstraut allen und hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Und die schleimige Kröte kann gar nichts – außer Pfannkuchen backen. Nur die räudige Hyäne steckt voller Energie und findet, dass sie zusammen was echt Cooles auf die Beine stellen könnten. Gesagt, getan: Eine Pfannkuchenbude mit Musik soll es sein. Wie dieser Plan natürlich völlig schief läuft, trotzdem alle ihren Spaß haben und schließlich jemand nach Afrika aufbricht, erzählt diese grandios komische und anrührende Geschichte für Kinder und Erwachsene.

„…ein Stück, zu dem sich schwer eine laue Haltungeinnehmen lässt. Es geht derb zu…die Charaktere sind schräg – sehr schräg…Kein heimeliges Bilderbuchtheater. Wenn aber die abstoßende Schale erst einmal geknackt ist, reißt das Stück die Zuschauer mit. Und es ist der Inszenierung hoch anzurechnen, dass auf Zuckerzeug verzichtet wurde…Das gesamte Team verdient außerordentliches Lob, denn diese Inszenierung ist ganz besonders in der Kindertheaterlandschaft. Schwer mit Worten zu fassen, aber auf keinen Fall zu versäumen. Zeitgemäßes Theater für coole Kids.“ Rhein-Main.Net

Spiel: Günther Henne, Daniel Maier, Michael Meyer, Uta Nawrath, Susanne Schyns | Regie: Jochen Fölster | Ausstattung: Cornelia Brey | Musik: Arni Arnold | Regieassistenz: Sandra Vieth | Foto: Katrin Schander | Premiere 1. Oktober 2004

Drucken