Loreley

Theaterhaus Ensemble
Von Juliette Groß für Kinder ab 10 Jahren

Oben auf einem Felsen, in einhundertzweiunddreißig Meter Höhe, da sitzt die Loreley, kämmt sich ihr Haar und unten fließt der Rhein – wie immer. Aber die Zeiten haben sich geändert. Sie mag nicht singen und romantische Lieder sind sowieso nicht nach ihrem Geschmack. Könnte sie schwimmen, wäre sie längst nicht mehr auf dem Felsen, denn sie ist wütend, der Situation überdrüssig und manchmal auch traurig. Vielleicht sollte sie sich ertränken, oder sollte sie sich doch besser verlieben? Wenn sie sich nur entscheiden könnte. Ein Leben lang Haare kämmen, wie langweilig! „Kann mich mal jemand abholen?“

In ihrem Schauspiel-Solo spürt Juliette Groß dem Ringen junger Mädchen um weibliche Souveränität nach und macht Mut, unbeeindruckt von den erwartungsvollen Blicken anderer, den eigenen Weg zu gehen. Ausgehend von Heinrich Heines romantischem Gedicht wird die Geschichte der jungen Loreley erzählt, ein Mädchen von heute auf ihrer rasanten Fahrt über die Klippen der Pubertät.

Eine Produktion im Rahmen des Theaterhaus Projektes „Europäische Mythen für Kinder“.

Spiel: Juliette Groß | Regie: Jens Paarmann | Bühnenbild: Kristina Hoffmann | Bühnenbau: Lukas Wegner | Regieassistenz: Katrin Lindig | Dramaturgie: Gordon Vajen | Foto: Katrin Schander | Uraufführung 13. Februar 2003

Drucken