Prinzessin Wachtelei mit dem goldenen Herzen

Theaterhaus Ensemble
Ein Märchenspiel von Albert Wendt für Kinder ab 4 Jahren

„Ja, hier ist es gut, hier kann ich es wagen, hier kann ich mein Herz öffnen.“
Viele sehr wichtige Dinge bewahrt Prinzessin Wachtelei in ihrem goldenen Herzen auf: ein Abflussknie, eine Bommel, einen scharfen Hundezahn … Damit spielt sie auf der ruhigen Wiese und lässt sich durch nichts stören auch nicht von dem Musiker am anderen Flussufer. Doch plötzlich hört sie ein Wimmern und Schluchzen. „Hier! Hier ist es, das große Weinen. Es kommt aus einem ganz kleinen Tier.“ Jetzt muss sie sich entscheiden: sie wirft ihre geliebten Dinge hinaus und macht Platz für das niedliche Tierchen. Doch das bleibt nicht klein, es wächst und wächst und wird zu groß für das Herz der Prinzessin.

Albert Wendt, Märchendichter und Dramatiker, hat zahlreiche Stücke und Hörspiele für Kinder verfasst („Der Vogelkopp“, „Adrian und Lavendel“ u.a.). Mit „Prinzessin Wachtelei“ schrieb er eine poetische Geschichte in kunstvollen Versen über das Größerwerden und sich verändern, über das Festhalten und Loslassen und über das Wahrnehmen neuer Töne.

Spiel: Susanne Schyns | Kontrabass: Michael Bornhak | Regie: Heiner Fahrenholz | Komposition: Michael Bornhak | Bühne: Dirk Riethmüller | Licht: Jörg Poppe | Regieassistenz: Jennifer Rufenach | Dramaturgie: Susanne Freiling | Foto: Katrin Schander | Premiere 2. April 2004

Drucken